Amphibienwanderung 2021


Frösche & Co. wieder unterwegs

 

- Autofahrer aufgepasst!

 

 

 

Wir erleben einen ungewöhnlich starken Wechsel zwischen kalten und warmen Wetterphasen. Auch für Frösche & Co. ist diese außergewöhnliche Situation nicht einfach zu ertragen. Die ersten wärmeren Tage lösen nicht nur bei uns Frühlingsgefühle aus, sondern auch bei Fröschen, Kröten, Molchen sowie Unken und locken diese aus ihren Winterquartieren. Nachdem sie den Winter im Wald oder im Garten in frostsicheren Verstecken zugebracht haben, ziehen Amphibien nun wieder zu ihren Geburtsgewässern um sich fortzupflanzen. Während dieser sogenannten Laichwanderungen sind Amphibien insbesondere von den Auswirkungen des Straßenverkehrs betroffen. Denn das Straßennetz, aber auch andere trennende Bauwerke zerschneiden Lebensräume und machen den Amphibien dadurch das Überleben schwer auf ihrer Wanderung. Die Erdkröte zum Beispiel benötigt etwa 10-20 Minuten, um eine 15 m breite Straße zu überqueren. Frösche sind zusätzlich gefährdet, weil sie nicht fliehen, sondern im Scheinwerferlicht erstarren. Untersuchungen haben ergeben, dass bei einer Verkehrsdichte von 60 Autos pro Stunde bereits 90% der wandernden Erdkröten überfahren werden. Da teilweise diese Tiere auf ihrer Wanderung zum Laichgewässer bis zu 2 km zurücklegen müssen, stellt diese Strecke eine große Gefahr dar.

 

Der NABU RV Köthen e.V. betreut temporäre Amphibienschutzeinrichtungen in Aken und am Rand von Dessau-Roßlau. Die Helferschaft des NABU stellt hier Fangzäune und Warnschilder auf und trägt Kröten täglich über die Straße, um den Tod der Amphibien an unseren Straßen zu verhindern. Wer darüber hinaus noch helfen möchte, findet unter folgender Adresse viele wichtige Informationen:

 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/aktion-kroetenwanderung/index.html

 

Der Beginn der Wanderung wird durch die innere Uhr der Tiere sowie die Außentemperatur gesteuert und beginnt in der Regel, wenn die Nachttemperaturen 5°C überschreiten. Regen verstärkt die Wanderbereitschaft. Hauptwanderzeit ist März- April. Die warmen Temperaturen in diesem Jahr bereits im Februar stellen eine Ausnahme dar. Bereits während der Kaulquappenphase erfolgt die Prägung auf das Laichgewässer. Zur Fortpflanzung kehren daher viele Amphibien an ihr Geburtsgewässer zurück. So passiert es, dass alljährlich unzählige Tiere überfahren werden, wo alte Amphibienwanderwege auf neue Straßen treffen. Besonders gefährdete Abschnitte werden mit Krötenzäunen - möglichst frühzeitig - gesichert. Während der Wanderzeit, insbesondere in den Morgenstunden, werden diese Schutzzäune kontrolliert, um die Tiere, die so von der Straße ferngehalten werden, über die Straße tragen zu können. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Rücksicht, einmal natürlich für die Amphibien, andererseits auch für fleißige Helfer, die meist in der Dämmerung an den Verkehrsanlagen unterwegs sind.

 [fu 2021]

Vogel des Jahres

 

Rotkehlchen gewinnt erste öffentliche Wahl

 

Das Rotkehlchen ist der erste öffentlich gewählte Vogel des Jahres. Es hat mit 59.267 Stimmen vor Rauchschwalbe und Kiebitz das Rennen um den Titel gemacht. Insgesamt über 455.000 Menschen beteiligten sich an der Wahl. Das Rotkehlchen trägt nun zum zweiten Mal den Titel. 

.... [weiterlesen]

Der verborgene Schatz - Streuobst in der Oranienbaumer Heide

 

Der NABU-Bundesverband hat einen

weiteren Online-Artikel in der Rubrik "Naturschutzmacher*innen im Porträt" veröffentlicht. Anschaulich wird Walter Riemann und sein Engagement in der Oranienbaumer Heide beschrieben (Foto von S. Hennigs).

 

Vor zehn Jahren entdeckte Walter Riemann auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Oranienbaumer Heide 300 Apfel- und Birnbäume, seitdem hat er sie erhalten und gepflegt. Jetzt schaut er mit Stolz auf seine Arbeit zurück. ... [weiterlesen]

Arbeitseinsatz in Diebzig

 Am Samstag, dem 19.09.2020, fand - natürlich unter Covid-19-Bedingungen - unser Arbeitseinsatz auf dem Betriebsgelände der NABU-Tochter Primigenius gGmbH statt.

 

Unserem Aufruf, das Gelände von alten Zäunen, Tonrohren sowie sonstigem Unrat und Schrott zu befreien, folgten ca. 15 eifrige Helfer*innen. Ziel dieser Aktion war es mit der Umgestaltung des Geländes zu beginnen, auf dem sich unter anderem die Tier-Krankenstation der Primigenius gGmbH befindet.

 

Außerdem bietet das Grundstück für die Zukunft weitere spannende Möglichkeiten. Beispielsweise gibt es Ideen für die Einrichtung eines NABU-Treffpunktes. .... [weiterlesen]

NABU RV Köthen e.V. startet Werbeaktion

Unterstützer für lokale Natur- und Artenschutzprojekte gesucht

Eine große Werbeaktion für neue Mitglieder startet der NABU RV Köthen e.V.in den kommenden Tagen und Wochen. „Der Natur- und Artenschutz braucht dringend Unterstützung. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist der der Erhalt der Artenvielfalt.“, sagte der Vorsitzende Frank Unger des NABU Regionalverbandes Köthen. Zudem möchte der NABU Köthen seine bereits erfolgreichen Projekte der Landschaftspflege fortsetzen und weiter ausbauen. Als Beispiel nennt der NABU Köthen die Fortsetzung der extensiven Beweidungsprojekte im Wulfener Bruch oder in der Oranienbaumer Heide. ... [weiterlesen]

Willkommen beim NABU Regionalverband       Köthen e.V.

Vielfältige Maßnahmen für eine lebenswerte Umwelt

“Für Mensch und Natur” ist das Leitmotiv der Naturschutzbundvereine. Auch wir versuchen diese Idee auf unserem Vereinsgebiet zwischen Elbe und Fuhne, und teilweise auch darüber hinaus, umzusetzen.

Konkret widmen wir uns folgenden Aufgaben:

 

  • Arten und Biotopschutz
  • Landschaftspflege
  • naturwissenschaftliche Erfassungen und Publikation der Ergebnisse
  • Widerstand gegen umweltschädliche Planungen und Maßnahmen
  • Mitwirkung bei Fachplanungen
  • Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit
Beobachtungsturm
Beobachtungsturm im Wulfener Bruch

Mit diesen Maßnahmen wollen wir die Grundlagen für eine lebenswerte Umwelt sichern.

 

Zur Realisierung unserer Ziele arbeiten wir eng mit der Primigenius gGmbH und anderen (überregionalen) Natur- und Umweltschutzvereinigungen und -instituten zusammen. (jn/jd/18.04.13)

Newsletter des NABU Köthen

Bekommen Sie ihn schon?

Seit einiger Zeit versendet der Vorstand des NABU Köthen in regelmäßigen Abständen einen Newsletter, in dem Mitglieder und Interessentes über aktuelle Themen und Aktionen informiert werden.

Möchten auch Sie informiert werden? Dann schreiben Sie uns und wir nehmen Sie in die Adressatenliste auf. Kontakt

(jd/30.12.15)

Projekt zur Dekade der Artenvielfalt

Mitstreiter für die Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts gesucht

Der NABU Köthen will im Rahmen der Dekade der Artenvielvalt (2010 bis 2020) ein eigenes regionales Projekt initiieren. Dafür werden Mitstreiter gesucht, die das Interesse der Bevölkerung für naturfreundliches Handeln wecken und schärfen möchten.

Derzeit wird ein Konzept zum erstellen einer Wanderausstellung rund um das Thema Artenvielfalt in Anhalt entwickelt.

Wer hier mitwirken möchte, oder weitere spannende Ideen hat, ist herzlich eingeladen sich zu beteiligen! (jd/30.12.15)

 

Kontakt

Veranstaltungen

Wir bieten verschiedene Exkursionen und Projekttage an.

Zur Primigenius

Logo - Primigenius gGmbH

Kontakt

facebook

Machen Sie uns stark

Mitglied werden

Online spenden

Spenden